Happy birthday Corona!

Das, was manche eine Pandemie nennen wollen, feiert zum Zeitpunkt dieser Niederschrift seinen einjährigen Geburtstag. Wir wollen feiern.

 

Lasst uns eine Kerze entzünden für all jene, die sich seither in einer Trance der Angst wiederfinden. Das muss sich schrecklich anfühlen. Die aus diesem Albtraum heraus um sich schlagen, denunzieren, in nackter Angst sie könnten ihr Leben verlieren, weil sie dies mit ihrem Körper verwechseln. Und in dieser blinden Verunsicherung andere in ihren Menschenrechten verletzen, sich über sie erheben und ihre Meinungsfreiheit zu beschneiden suchen. Sich mit diesem Handeln für eine kleine Selbstberuhigung, solidarisch fühlen.

Mein tiefes Mitgefühl ist mit ihnen, denn sie haben noch nicht die Möglichkeit, die Dinge insgesamt zu erfassen.

 

Lasst uns eine Kerze anzünden für all jene, die sich in tiefer Verunsicherung  einem Test unterziehen, dessen Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit dem eines normalen Spielwürfels entspricht. Dies bestätigt uns gar die Website der WHO. Für all jene, die daraus Fallzahlen und damit freiheitsberaubende Massnahmen für Menschen ableiten. Für jene unbewussten Politiker also, die von unbe-wussten Bürgern gewählt wurden und diese nun unbewusst drangsalieren. Lasst uns für sie beten, auf dass sie erwachen mögen.

Lass uns gemeinsam vorstellen, wie ein Leben auf diesem Planeten aussehen würde, wenn diese erwachten Politiker in selbigem raschen und koordinierten Handeln den Hunger, die Armut, die Klimazerstörung stoppen würden. Durch die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens, sodass die Menschen-würde eines jeden gewahrt wäre, denn nur gemeinsam kehren wir heim.

Ihnen gebührt meine ganz besondere Liebe, denn sie haben sich am weitesten von ihren Herzen entfernt und wissen nicht, was sie tun.

 

Lasst uns eine Kerze entzünden für all jene die sich ob dieser Unbewusstheit blind in eine Spritze mit unbekanntem Inhalt stürzen, dem Drogensüchtigen gleich. Der vergisst, dass wahre Heilung niemals von aussen kommt, und niemals den Körper betrifft. Und für jene vielen, die bereits an den Folgen der Impfung verstorben oder erkrankt sind. Sowie für die Medienverantwortlichen, die sich bislang um transparente und faire Berichterstattung darüber wie insgesamt zu Corona, gewunden haben. Und letztendlich für jene, die mit Diskriminierung und gesellschaftlicher Benach-teiligung ihre Brüder, welche sich nicht so leicht mit das Angst infizieren lassen, zur Impfung zwingen wollen. Nur um sich selbst ein bisschen sicherer zu fühlen.

Ich bete für sie.

 

Lasst uns eine Kerze entzünden für all die mutigen Jugendlichen, die vor der „Pandemie“ auf der Strasse demonstrierten und für ihr Klima einstanden. Dafür, dass sie sich nun aus Angst vor sozialer Vereinsamung trotz Vermummungsverbot mit einer gesundheitsschädigenden Maske vermummen. Für sie, die offenbar vergessen haben, welch sinnlose Kunststoffproduktion all diese „Corona-Gadgets“ weltweit fordern, wie viele Bäume dafür ihr Leben lassen, und dass täglich 12‘000 ihrer Brüder und Schwestern an den Folgen der Massnahmen zusätzlich ihr Leben lassen. Lass uns beten für sie, auf dass sie den globalen Genozid an Mensch, Tier und Natur erkennen, sich und ihren Mut wieder finden, zusammenrotten, und in grösserer Zahl denn je die Strassen füllen.

Friede und Herzenskraft sei mit euch. Es ist eure Zukunft.

 

Lasst uns eine Kerze anzünden für all jene betagte Menschen, die ein reiches Leben hatten, für die das letzte Wichtige ist oder war, ihre Liebsten noch einmal umarmen zu dürfen, dafür gerne sterben würden, und dies nicht dürfen, durften, einsam starben oder gegenwärtig darben. Für die Älteren, für die eine solche pervertierte Logik der Solidarität ganz einfach zu fremd ist, um sie noch  adaptieren zu können oder zu wollen.

Mögen sie in Frieden dem Licht entgegentreten.

 

Lasst uns eine Kerze anzünden für alle Polizisten und sonstige mit scheinbar besonderer Macht Ausgestatteten, welche die Würde eines anderen Menschen, dessen Gesundheit oder gar seinen Tod für eine Corona-Massnahme in Kauf genommen haben oder werden. Für all jene „Hüter der Gesetze“, die vergessen haben, dass die diktatorische Tendenz, die einem jeden Krieg vorausging, genau mit einer solchen Lüge vorbereitet wurde. Jene Brüder und Schwestern also in der Exekutive, welche den Kontakt zu ihrem Herzen und ihrem gesunden Menschenverstand verloren haben aus Angst, schwach zu sein und den Job zu verlieren.

Ihnen gebührt ein besonderes Mitgefühl, denn sie werden ansonsten besonders leiden unter ihren Taten.

 

Lasst uns eine Kerze anzünden für all jene, die einen geliebten Menschen mit oder an Corona oder mit oder an etwas anderem verloren haben. Und die sich nie wirklich mit dem physischen Tod auseinandergesetzt haben. Mit der Tatsa-che, dass er für einen jeden irgendwann, irgendwo, irgendwie stattfinden wird. Dass er zur Realität des Lebens gehört und dass wir ihn feiern sollen, dafür dass wir dankbar sind für die gemeinsam verbrachte Zeit, statt zu verbittern, Schuldige zu suchen oder das Unabwendbare durch Verstösse gegen die Menschlichkeit abzuwenden versuchen.

Mögen die Trauernden sanft gehalten sein und loslassen können.

 

Lasst uns eine Kerze anzünden für all die neuen Erdankömmlinge, die als erstes den schockierenden Blick in tote weil maskierte Gesichter verarbeiten müssen. Für jene Seelen, die sich bereitwillig auf eine sehr dunkle Epoche der Menschheit einlassen, um uns abermals an unser eigenes Licht zu erinnern. Für all die Kinder, die aus Angst vor Ausgrenzung ihr Gesicht entgegen ihrem inneren Impuls verhüllen, damit ihrer natürlichen Sauerstoffzufuhr beraubt werden und ihren Körper bereits früh massiv in Mitleidenschaft ziehen.

 

Lasst uns im Speziellen eine Kerze anzünden für all jene Eltern, die dies mit ihren Kindern geschehen lassen. Ihnen aus einer verzerrten Perspektive der Elternliebe eine Zukunft voller Angst, Vorsicht und Kontrolle anbieten, welche sie selbst niemals gewollt hätten. Gerade ihnen möchte ich sanft zuflüstern: Vertraut. Macht eure Kinder stark, statt Macht zu stärken. Denn wahre Kraft kommt aus dem Herzen, der Liebe und dem Vertrauen, niemals aus der Angst oder der Macht.

 

Lasst uns eine Kerze entzünden für all jene, die dem Sturm trotzen. Die die Fackel im Gegenwind oben halten. Die ihre Stimme erheben trotz und mit der Angst, Arbeit, sozialen Status, Freiheit oder gar das Leben zu verlieren. Für all jene Corona-Vollidioten, die seit einem Jahr die Gefühle der Verfolgten der Menschheitsgeschichte annehmen. Denn sie fühlen wie es damals war, viele Male zuvor und jetzt wieder, Aussenseiter, Beschuldigte, „Kranke“ zu sein im fiebrigen Auge der Mainstrea-Hypnotisierten. Den einen wie den anderen, den Opfern wie den Tätern, welche die Seiten immer mal wieder welchseln, gebührt meine Liebe und Empathie, auf dass sie sich gewaltfrei wiedererkennen mögen.

Denn im Herzen sind sie eins.

 

Lasst uns schliesslich eine Kerze entzünden für jene, so mutmasst man, welche hinter diesem Hoax des 21. Jahrhunderts die Drahtzieher sind und ab-sichtlich orchestrieren. Die den dunklen Kräften von Geld und Macht erlagen und so den Weg ins Licht vergassen. Lasst uns, für sie, erinnern, dass Wasser letztendlich kraftvoller ist als Stein, dass die Liebe immer obsiegt, und dass die Welt mit einem Lachen endet. Lass uns unsere Feindbilder niederlegen und sie uns einfach im Geiste umarmen, auf dass sie das Einsseins der Menschen wieder fühlen mögen.

 

Elf Kerzen. Und die zwölfte ist für dich. Denn dir alleine obliegt die Erlösung dieser Welt.

 

Lass mich, liebe Lesende, lieber Leser, an dieser Stelle betonen, dass unser aller Erlösung aus dem menschlichen Trauma weder politischer, intellektueller, wissenschaftlicher noch medizinischer Art sein wird. All diese Disziplinen mögen in einigen Lebensbereichen wichtige Rollen spielen. Doch haben sie sich über das erhoben, was wir allgemein Leben nennen. Sie alle werden versagen.

Denn die einzigen Gesetze, denen das Leben und somit du zu folgen haben, sind die Gesetze des Lebens selbst, manche mögen es Gott oder Allah nennen.

 

Die Erlösung aus dem menschlichen Traum(a), das sich immer und immer wieder in neuem Kleide inszeniert, ist alleine das Erwachen.

Dies setzt einen persönlichen Bewusstseinsprozess voraus, den ein jeder zu durchlaufen hat. Er führt zur Wiedererinnerung unserer spirituellen oder eben göttlichen Natur.

 

Der Weg zur Lösung für das menschliche Dilemma ist ein spiritueller.

 

Wer ihn bislang nicht durchlaufen hat, ist weder dümmer noch zu spät noch schlechter. Lasst uns mit Liebe einander die Hand reichen zur nächsten Stufe. Denn ein jeder hat sich wieder und wieder zu entscheiden:

 

Will ich heute Gastgeber Gottes oder Sklave meines Egos sein?

 

Du wirst deinen Entscheid damit beantwortet erhalten, dass dich im ersten Fall ein bedingungsloser Friede erfüllt, der über eine jegliche Form von Emotion, Form und Zeit, also auch über den körperlichen Tod, hinausreicht. Im zweiten Fall wird dich alles andere erfüllen.

 

Nichts Neues ist unter der Sonne, und wieder und wieder drehst du deine Kreise müder Wanderer, wieder und wieder werden deine Häuser zerfallen, bis du den Entscheid fällst, auf dein Herz, deine Liebe, deine göttliche Natur und dein ewiges Leben zu bauen. Und was immer du darauf errichten wirst, es wird gut sein. Für alle. Denn nur die Freude, die aller Freude erhöht, ist wahre Freude.

 

Ich danke dir für dein Mitlesen, dein Teilen, dein Fühlen, deinen Entscheid, alleine von der Liebe, die alle und alles einschliesst, dein Handeln und Tun lenken zu lassen. Mach Fehler, wir alle machen sie. Verurteile dich und andere nicht, entscheide nochmals. Bitte um Führung und vertraue. Denn wenn du klopfst, WIRD dir aufgetan. Überlasse das Denken einer grösseren Kraft in dir. Du erkennst sie daran, dass sie in jedem Fall liebevoll spricht und nichts, rein gar nichts muss. Doch alles darf.

 

In der Zwischenzeit, bewege dich reichlich, ernähre dich gesund, trinke viel, fülle Vitamin D und C reichlich auf, umarme und begegne. Sag JA zum Leben, das den Tod mit einschliesst. Und die natürliche Impfung durch Ansteckung wird mit mehr oder weniger Symptomen gut funktionieren. Schütze Angeschlagen vor dir, wenn sie es wünschen, oder es nicht selber tun können. So wie es immer war. Dein Immunsystem wird es dir danken.

 

Sei gesegnet, ewige Seele. Du hast nichts zu befürchten, den Tod gibt es nur für den Körper. Mögen diese Zeilen viral gehen, ansteckend sein, ich nenne sie Covit 21: cognitiv vitality. Geistige Lebendigkeit. Herzintelligenz. Super Spreaders willkommen.

 

Namaste!

Thomas Blaser, im März 2021

Stets kritisch informiert mit …